Tele Südostschweiz – kein Stein bleibt auf dem anderen

TSO

Mit einem Geschenk an die Zuschauer feiert der überregionale TV-Sender Tele Südostschweiz sein
10-jähriges Jubiläum. Ein neues Erscheinungsbild, neue Sendungen, mehr Hintergrundberichte und Reportagen sind nur ein Auszug der Neuerung bei Tele Südostschweiz. Auch wenn die TV-Macher nach wie vor „do dahai“ sind, wird mit dem Sendestart am Montag, 11.

Januar um 18.00 Uhr alles neu.

Seit 10 Jahren ist der Sender für Graubünden, Glarus und Teile des Kantons St. Gallen auf Sendung. Die TV-Station war innerhalb eines Jahrzehnts an verschiedenen Standorten beheimatet und wechselte mehrmals sein Erscheinungsbild. Nach Erteilen der Konzession durch den Bund bezog TSO im vergangenen Jahr die neuen Studios in Bonaduz. Während rund einem Jahr wurde das Sendekonzept grundlegend analysiert und überarbeitet. Das Endresultat geht am Montag, 11. Januar um 18.00 Uhr über die Bildschirme.

Altbewährtes und Neues
Dank Technik der neusten Generation ist Tele Südostschweiz zu einem Vorzeigebeispiel in der regionalen TV-Landschaft mutiert. Die vollständige Digitalisierung brachte nicht nur eine bessere Bild- und Tonqualität, sondern eröffnete dem Produktionsteam auch völlig neue Möglichkeiten. Diese werden mit dem Neuauftritt nun ausgeschöpft und den Zuschauern präsentiert.
Bewährte Formate wie die Nachrichten, das Wetter oder „Talk mit Strauch“ wurden komplett überarbeitet und erhalten ein neues Erscheinungsbild. Auch inhaltlich gibt es im Tagesprogramm verschiedene Anpassungen. So werden beispielsweise die Nachrichten schneller, übersichtlicher, vielfältiger und kompakter. Auch wurden neue Sendungen wie „Report“, „Grischa Lüüt“ oder „usgang.tv“ ins Programm aufgenommen. Die Station-ID (Sendererkennung) richtet sich täglich nach dem aktuellen Wetter. So wird das TSO-Logo in Regen, Sonne oder bei winterlichen Tagen unter grossen Schneeflocken über die Bildschirme flimmern.

Ein klares Stundenkonzept
Wie bei den regionalen TV-Sendern üblich, wird das Tagesprogramm stündlich wiederholt. Um eine klare Struktur im Tagesprogramm zu schaffen, hat Tele Südostschweiz ein neues Konzept entwickelt. Bereits die einheitlichen Logos der einzelnen Sendungen zeigen die Ausstrahlungszeit an. Die Logos wurden dem neuen Farbkonzept angepasst und kommen ebenfalls in den Farben rot, schwarz und weiss daher. Neu geschaffen wurde auch eine Countdown-Uhr, welche die Vorlaufszeit vor den Sendungen klar anzeigt.
Bei den Sendezeiten wird sich einiges ändern. So beginnt die Sendestunde jeweils mit der Wettersendung. Die Nachrichten-Hauptausgabe „punkt 05 News“ wird erstmals um 18.05 Uhr ausgestrahlt, dann folgen die weiteren Sendungen, welche mit der Glarner Nachrichtensendung „punkt 50 News“ um 18.50h abgerundet werden.

Ein Konzept für die Region
Die gesamte Neukonzeption wurde vom TSO-Team selbst entwickelt und von der Partnerfirma so-emotion umgesetzt. So hat das Team die neue Stundenuhr konzipiert, Logo und Erscheinungsbild definiert, die Sende-logos angepasst und den Marketingauftritt umgesetzt. Die einzige Ausnahme beim ganzen Neuauftritt macht das Nachrichten-Signet aus. Dieses wurde von der Abschlussklasse der renommierten, bayrischen Fernseh-akademie entwickelt

2 Gedanken zu „Tele Südostschweiz – kein Stein bleibt auf dem anderen

  • 8. Januar 2010 um 15:26
    Permalink

    wenn man dieses schwärmen in den höchsten tönen liest, und alles zutrifft, so ist es fast schade, dass man nicht im sendegebiet wohnt.

  • 11. Januar 2010 um 17:18
    Permalink

    Wir freuen uns auf Feedback aus dem Sendegebiet.

Kommentare sind geschlossen.