SRF: Neues bei Sternstunden

BildDie TV-Gottesdienste laufen neu unter eigenem Etikett und nicht mehr innerhalb des Labels «Sternstunde Religion». Damit wird die Trennung zwischen rein redaktionell verantworteten Sendungen («Sternstunde Religion») und Sendungen, die in Kooperation mit den Kirchen entstehen (Gottesdienste, «Wort zum Sonntag»), für das Publikum deutlicher erkennbar.

Darüber hinaus wird bei den «Sternstunden»-Sendungen künftig auf die Ansagen und Zwischenmoderationen verzichtet. Bernard Senn wird nicht mehr als Moderator von «Sternstunden» auftreten und konzentriert sich wieder ganz auf seine Arbeit beim Radio. Neu werden die Gesprächsleiterinnen und Gesprächsleiter das Publikum selber begrüssen, ihre Themen und Gäste selber vorstellen.

Redaktionsleiterin Judith Hardegger: «Bernard Senn hat die ‚Sternstunden‘ mitgeprägt. Ohne ihn wäre die Sendung nicht, was sie heute ist. Ich danke ihm für seine professionelle und sehr gewissenhafte Arbeit, aber auch für die vielen anregenden Gespräche in der Sendung und im Kollegenkreis.»

Bei der Gesprächsleitung gibt es folgende Änderungen: Norbert Bischofberger, bisher einer der Gesprächsleiter von «Sternstunde Philosophie», wechselt zur «Sternstunde Religion». Der promovierte Theologe übernimmt die Gesprächstermine von Judith Hardegger, die sich ganz ihrer Aufgabe als Redaktionsleiterin von «Sternstunden» widmen will. Katja Gentinetta moderiert die «Sternstunde Philosophie» auf eigenen Wunsch noch bis Ende Jahr, um sich dann voll ihrer unternehmerischen Tätigkeit zu widmen.

Judith Hardegger: «Ich freue mich, dass mit Norbert Bischofberger ein so erfahrener und fachkundiger Gesprächsleiter die Religionsgespräche übernimmt. Und Katja Gentinetta danke ich von Herzen für ihr grosses Engagement und ihre klugen Philosophie-Gespräche.» (rom)

Ein Gedanke zu „SRF: Neues bei Sternstunden

Kommentare sind geschlossen.