Buchli verlässt SRF für UPC

BildPer Ende Juni 2017 verlässt Steffi Buchli Schweizer Radio und Fernsehen. Die 38-jährige Zürcherin arbeitete seit 2003 in verschiedenen Funktionen bei SRF Sport. Nach einem SRF-internen Stage war sie als Redaktorin «Sport Aktualität» mit den Spezialgebieten Eishockey, Unihockey und Beachvolleyball tätig. Seit 2006 arbeitet sie zudem als Moderatorin von «sportaktuell» und «sportlive». Von 2009 bis Ende 2016 präsentierte sie die Hintergrundsendung «sportlounge». Ab 2012 moderierte Steffi Buchli an der Seite von Rainer Maria Salzgeber die Sportgala «Credit Suisse Sports Awards».

Als Anchor führte Steffi Buchli in den vergangenen Jahren durch verschiedene Grossanlässe, zuletzt durch die Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro. An der Ski-WM St. Moritz 2017 begrüsste sie prominente Gäste zum Late-Night-Talk «Champiuns». Im vergangenen Jahr wurde Steffi Buchli bei der Umfrage der Branchenzeitschrift Schweizer Journalist zudem zur Sportjournalistin des Jahres gewählt.

Ab Sommer 2017 stösst Steffi Buchli als Programmleiterin, Moderatorin und Testimonial zum MySports-Team. Mit ihrem Wechsel vom Schweizer Fernsehen zu UPC übernimmt sie die Verantwortung für die Programmgestaltung des neuen Schweizer Sportsenders MySports. Der Sender wird exklusiv bei den Schweizer Kabelnetzen auf Sendung gehen. MySports soll ab Sommer 2017 die Adresse für Eishockey-Liebhaber und Sportbegeisterte werden. Steffi Buchli soll dem Sender ein Gesicht geben und in ihrer neuen Funktion den weiteren Ausbau der Redaktionen und der Sendungen vorantreiben. (rom)

Museum für Kommunikation: alles wird anders

BildMit 74‘000 Besuchern hat das Museum für Kommunikation in einem schwierigen Jahr ein gutes Ergebnis erzielt. Insbesondere die attraktiven Wechselausstellungen sorgten für viel Betrieb. Derweil plant das Museum ein grosses Ereignis: Auf den 19. August 2017 entwirft das Museumsteam eine völlig neue Dauerausstellung mit vielen Highlights auf rund 2000 Quadratmetern. Ein Hitzesommer wie 2015 wünscht sich kein Museum. Trotzdem blickt das Museum für Kommunikation auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Mit 74‘014 Besucherinnen und Besuchern konnte das Museum nur geringfügig weniger Eintritte verbuchen als im Vorjahr (77‘142). Erneut haben 1200 Schulklassen das Museum besucht.

Einen grossen Coup plant das Museum im Bereich der Dauerausstellungen: Die in die Jahre gekommenen Ausstellungen nah und fern, As Time Goes Byte und Bilder, die haften sollen rundum erneuert werden. Ein völlig neues Erlebnis des Abenteurers Kommunikation ist in Planung. Wie vom Museum für Kommunikation gewohnt, wird auch die neue Ausstellung eine attraktive Mischung aus Wissensvermittlung, Erlebnis, Spass und Spiel bieten. Liebhaber müssen sich deshalb beeilen: Die aktuellen Dauerausstellungen sind nur noch bis im Sommer zu sehen und werden am 12.-14. August mit einem Museumsfest verabschiedet.

Anschliessend baut das Museum um und präsentiert für ein Jahr keine grossen Ausstellungen (Ausnahme ist die Kammerausstellung Gezeichnet 2016). Das Museum für Kommunikation ist jedoch mit verschiedenen Angeboten präsent: ein frei zugänglicher Workspace zum Lernen und Arbeiten, regelmässige Anlässe für schönere Kommunikation, ein Stadtrundgang und Führungen im Museumsdepot in Schwarzenburg verkürzen die Wartezeit auf die neue Überblicksaustellung. Das Museumscafé ist zudem auch während dem Umbau geöffnet (Montag-Freitag). Am 19. August 2017 hat das Warten ein Ende – die neue Ausstellung auf rund 2000 Quadratmetern wird eröffnet! (rom)

SwissYouthTV strahlt erneut «ESC Magazin» aus

ESCMagazin PresseAb April 2015 strahlt SwissYouthTV eine zweite Staffel des «ESC Magazin» aus. Über sechs Sendungen hinweg widmet sich SwissYouthTV dem Eurovision Song Contest und lädt dazu prominente Persönlichkeiten ein. Zum 60-jährigen Jubiläum des Song Contest‘s reist ein zweiköpfiges Reporterteam nach Wien und berichtet täglich via Videobeiträge, Blog und Social Media. Daniel Küng moderiert wie letztes Jahr das «ESC Magazin», Lars Hummel ergänzt das Reporterteam.

In der ersten Sendung wird auf den vergangen Song Contest in Kopenhagen zurückgeschaut. Kulisse dafür bietet die SRF Entscheidungsshow in Kreuzlingen. Unter anderem wird die Schweizer Vertretung für Wien und Moderator Sven Epiney zu Wort kommen. In den weiteren fünf Sendungen lädt SwissYouthTV spannende Gäste ein. Im Mai reisen Daniel Küng und Lars Hummel nach Wien zum Eurovision Song Contest und liefern diverse Beiträge direkt aus der Halle und der Stadt.
Auf der Webseite escmagazin.sy-tv.ch sind regelmässige Blogeinträge zu lesen. Die Sendungen werden ab dem 12. April 2015 jeweils sonntags auf der gleichen Seite ausgestrahlt.(rom)

JRZ: Alles wieder wie es war

BildNach einer Sparflammenversion im vergangenen Jahr, ist JRZ im 2014 wieder mit dem vollen Programm unterwegs. «Jeder Rappen zählt» sammelt dieses Jahr vom 17. bis 23. Dezember auf dem luzerner Europaplatz Spenden für Familien auf der Flucht. Nach der Roadshow im letzten Jahr sendet Radio SRF 3 2014 eine Woche lang aus Luzern – inklusive Glasbox. SRF sammelt zusammen mit der Glückskette Spenden für Familien, die aufgrund von Konflikten und kriegerischen Auseinandersetzungen ihren Wohnort verlassen und fliehen mussten.

Susanne Witzig, Projektleiterin «JRZ»: «Wir freuen uns, dass wir mit der Stadt Luzern und dem KKL Luzern Partner haben, die dieses Projekt unterstützen und uns den einmaligen Standort auf dem Europaplatz wieder zur Verfügung stellen». (rom)

Im August kommt 5+

Bild

Nach 3+ und 4+ folgt 5+. „5+ ist der nächste logische Schritt beim Ausbau unserer Senderfamilie“, sagt Dominik Kaiser, Gründer und Geschäftsführer der 3 Plus Group. Er siehtden Sender als ideale Ergänzung zu seinen beiden anderen Sendern 3+ und 4+: „5+ steht primär für moderne, hervorragend gemachte Serien, die (noch)nicht den Mainstream bedienen, und für emotionale Dokumentationen. Dafürhatten wir bislang keinen Platz.“ Highlights im Programm von 5+ sollen die Serien Elementary, Person Of Interest, White Collar, Body of Proof und Kidnapped sowie die Doku-Reihen Terra X, X-Factor: Das Unfassbare und Wilde Kreaturen sein.

Das Programm berücksichtigt dabei ganz bewusst Zuschauerwünsche, auf die man bislang nicht habe eingehen können, so Kaiser. „5+ ist eine ideale Ergänzung unseres Sender-Portfolios. Nun können wir jeden Abend eine tolle, breite Auswahl an Unterhaltung anbieten.“

Die Positionierungen von 3+ und 4+ bleiben unverändert. 3+ fokussiert sich auf qualitativ hochwertige Schweizer Eigenproduktionen wie Bauer, ledig, sucht… und Der Bachelor“. Im Herbst werde man wieder drei Primetime-Abende mit Schweizer Eigenproduktionen bespielen, verspricht Kaiser. Das 3+-Programm wird ergänzt mit beliebten Crime-Hit-Serien wie NCIS und Hawaii 5-0» in Erstausstrahlung. 4+ demgegenüber ist der Spielfilmkanal mit erfolgreichsten Blockbustern, die immer öfter auch in Erstausstrahlung zu sehen sind. „4+ hat sich seit Sendestart im Oktober 2012 hervorragend entwickelt und sich im TV-Markt gut etabliert“, erläutert Kaiser.

„Darum investieren wir auch bei 4+ weiter ins Programm. Mit unseren drei Sendern 3+, 4+ und 5+ können wir noch mehr Zuschauerwünsche erfüllen und werden damit an jedem Abend eine tolle Auswahl bieten.“ Der Sendestart von 5+ ist im August 2014 und wird auf upc cablecom, Swisscom TV und vielen weiteren Kabelnetzen zu sehen sein.(rom)

joiz zeigt Jimmy Fallon

BildAb dem 14. April 2014, können sich die Zuschauer von joiz über die legendäre Late-Night-Show „The Tonight Show Starring Jimmy Fallon“ freuen. Von Montag bis Donnerstag strahlt der Sender gleich am nächsten Sendetag im Original Amerikas erste und erfolgreichste Late-Night-Show immer um 22.00 Uhr aus.

„Die ‚Tonight Show’ ist seit fast 60 Jahren eine Institution in der amerikanischen Fernsehunterhaltung, aber trotzdem passt sie mit dem neuen Moderator Jimmy Fallon perfekt zu joiz. Jimmy Fallon hat bereits eine treue Fan-Gemeinde, die seine neuesten YouTube Clips mit internationalen Stars feiert und kommentiert. Wir geben diesen Fans jetzt die Möglichkeit, Fallon im deutschen und im Schweizer Free-TV in kompletter Länge anzuschauen.“

Seit ihrem Debüt ist die „Tonight Show Starring Jimmy Fallon“ durch die US-Presse gefeiert worden und zahlreiche internationale Stars wie Justin Timberlake, Michelle Obama, Will Smith, Shakira, Lady Gaga und Russell Crowe waren als Gäste in der Show, und weitere A-Promis besuchen die Show jede Woche.(rom)

Swisscom TV komplett neu!

Bild

Mit Swisscom TV 2.0 will Swisscom noch mehr Kunden von ihrem digitalen Fernsehangebot überzeugen. Das komplett neu entwickelte TV-Produkt bietet zusätzliche Funktionen, noch mehr Inhalte und präsentiert sich in neuem Design. Swisscom TV 2.0 bietet neu sieben Tage Replay auf über 250 Sendern. Für mehr Freiheit beim Fernsehen sorgt auch die neue Aufnahmefunktion: Dank einer cloudbasierten Lösung können Kunden jetzt beliebig viele Sendungen parallel aufnehmen. Das neue TV-Angebot ist ab sofort mit den neuen Vivo Paketen M, L und XL erhältlich, die zusätzlich höhere Internet-Geschwindigkeiten im Down- und Upload bieten.
Video
Vor über sieben Jahren startete die Erfolgsgeschichte des digitalen Fernsehens von Swisscom. Heute nutzen bereits über eine Million Kunden das TV-Angebot der Telekommunikationsanbieterin. Bei den Kunden besonders beliebt sind die Sendervielfalt, die erstklassigen Filme und Live Sport Events auf Abruf, das zeitversetzte Fernsehen sowie die mobile Nutzung auf Smartphone, Tablet und PC. Diese Stärken baut Swisscom nun weiter aus: „Mit Swisscom TV 2.0 wird der Zuschauer zum eigenen Programmdirektor und kann jederzeit selbst bestimmen, welche Sendungen er wann und auf welchem Gerät schauen will“, sagt Urs Schaeppi, CEO Swisscom.

Parallel beliebig viele Sendungen aufnehmen

Die Basis für das flexible Fernsehvergnügen bildet die neue, von Swisscom entwickelte, Cloud-basierte TV-Plattform: Die Kunden speichern ihre TV-Inhalte nicht mehr wie bisher auf der Box daheim, sondern auf Swisscom Servern in der Schweiz. Davon profitieren die Kunden: Das Fernsehprogramm der vergangenen sieben Tage von über 250 Sendern, davon 70 in HD-Qualität steht nach Aktivierung des Dienstes jederzeit auf Abruf bereit. Zudem kann jeder Haushalt unabhängig von der verfügbaren Bandbreite unbeschränkt viele Aufnahmen gleichzeitig programmieren – bis zu einer Speicherkapazität von 1000 Stunden. Ein weiterer Pluspunkt von Swisscom TV 2.0: Bereits verpasste Sendungen der letzten sieben Tage können einzeln zu den Aufnahmen hinzugefügt werden.

Neuer App-Store und personalisierte Empfehlungen

Neu bietet Swisscom TV 2.0 Kunden rund 50 der beliebtesten Apps wie YouTube oder Facebook. Somit können Zuschauer Videos aus dem Internet direkt auf dem TV-Bildschirm zu Hause geniessen und mit Freunden teilen. Sport- und Kinofans steht das gesamte Teleclub on Demand-Angebot mit über 5000 Live Sport Events und mehr als 6000 Top-Filmen zur Verfügung.

Mit dem rasant wachsenden Angebot wird eine intuitive Benutzerführung zentral. Swisscom TV 2.0 bietet Zuschauern auf Wunsch persönliche Empfehlungen, die auf ihren individuellen Bedürfnissen basieren. Auch die Suchfunktion und die Fernbedienung wurden überarbeitet. Die TV-Box zeigt sich neu in schwarz-weiss und mit schlichtem Design. Die handliche und stromsparende Box kann zudem dank Funkfernbedienung im Schrank verstaut werden.

TV-Unterhaltung auch unterwegs und überall

Bereits ein Fünftel der Swisscom TV Kunden nutzt das mobile TV-Angebot regelmässig. Mit der Swisscom TV 2.0 App und dem Web-Angebot unter www.swisscom.ch/tvonline sind unterwegs jetzt doppelt so viele Sender verfügbar wie bisher: Kunden können neu über 170 Sender auf dem PC, Tablet oder Smartphone geniessen. Auch über die App profitieren Kunden auf allen Sendern von sieben Tagen Replay. Ebenfalls lassen sich von unterwegs Aufnahmen programmieren und zeitlich unbeschränkt abrufen.

Mit neuen Vivo Paketen noch schneller surfen

Swisscom TV 2.0 ist ab sofort in den neuen Kombiangeboten Vivo M, L oder XL erhältlich. Kunden profitieren von unbeschränkter Festnetztelefonie im Inland und surfen mit Vivo XL und Glasfaseranschluss neu mit bis zu 300 Mbit/s im Internet. Besonders die Uploadgeschwindigkeit beträgt neu bis zu maximal 60 Mbit/s, so dass Dateien schneller verschickt oder bei Cloud-Diensten gespeichert werden können. Die Pakete sind ab heute erhältlich, wahlweise auch ohne Festnetztelefonie. Kunden nutzen weiterhin ihr bisheriges Vivo Casa Angebot mit dem bestehenden TV Produkt, können aber auf Wunsch auf eines der neuen Abos mit Swisscom TV 2.0 wechseln.

Produktvideo