Quickline erhöht das Tempo im Internet

ql

Der Quickline-Verbund erhöht bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr die Bandbreite seiner Internet- und Kombi-Abos. Bei gleichbleibend günstigem Preis werden die Bandbreiten teilweise verdoppelt. So wird den stetig zunehmenden Tempi im Internet entsprochen. Gegenwärtig bietet Quickline eines der schnellsten Angebote der Schweiz.
Massiv mehr Leistung bei unverändert günstigen Preisen. Quickline-Kunden profitieren seit Anfang März von einer hohen Bandbreite mit bis zu 400 Mbit/s. Ab 1. November 2016 kommen die Abonnenten in den Genuss einer zusätzlichen Steigerung der Bandbreite. Während das höchste Angebot gleich bleibt, werden die Download- und Upload-Geschwindigkeiten aller tieferen Abos massiv erhöht, bis verdoppelt.

Angesichts der hohen Datenmengen, welche über das Internet verbreitet werden, steht dieser Mehrwert für höchste Online Ansprüche. Sei es für schnellere Geschwindigkeiten beim Surfen, bei Musik- und Video-Streaming-Diensten, für Online Games, zum Teilen von Fotos und der Datensicherung in der Cloud. Durch die Verbreitung über das Kabelnetz erhalten alle Quickline-Kunden die ausgewählte Bandbreite und zahlen für die effektive Leistung.
Quickline im Netflix Speed-Index klar über dem Schweizer Durchschnitt
Der Quickline-Verbund investiert laufend in die Infrastruktur, um den Kundenbedürfnissen gerecht zu werden. Mit der erneuten Bandbreitenerhöhung hebt er sich weiter vom Wettbewerb ab.

Im ISP-Speed-Index, welcher von Netflix monatlich erhoben wird, liegt Quickline seit Einführung der Erhebung (2014) immer an erster oder zweiter Stelle, jeweils vor den grossen Schweizer Anbietern. Diese starke Position will Quickline halten und auch zukünftig schweizweit die besten Bandbreiten zur Verfügung stellen. Dies, um auch Streamingdienste mit hohen Datenraten zu ermöglichen. (rom)

Streamingangebot: Teleclub Play

BildMit Teleclub Play bietet die Swisscom neu eine Videoflatrate mit mehreren tausend Stunden Fernsehserien, Filmklassikern, Kindersendungen, Dokumentationen und Sportinhalten. Die Videothek vereint internationale sowie lokale Highlights: „Zusammen mit Teleclub haben wir ein besonders breites Angebot zusammengestellt, das neben den internationalen Toptiteln mit seiner riesigen Auswahl an deutschsprachigen und Schweizer Inhalten hervorsticht“, sagt Marc Werner, Leiter Privatkunden Schweiz. Die Flatrate kostet CHF 12.90 im Monat und ist ab heute für Swisscom TV 2.0-Kunden erhältlich.

Die Zahlen zeigen es klar: Swisscom TV Kunden schauen gerne Videos und Live Sport Events auf Abruf. Sie haben allein in diesem Jahr bereits über 9 Millionen Inhalte gemietet – das sind rund 20% mehr als im Vorjahr. Für ein noch grösseres Fernsehvergnügen sorgt die neue Videoflatrate Teleclub Play für alle Swisscom TV 2.0 Kunden. Zum attraktiven monatlichen Pauschalpreis können Kunden über 5’000 Titel im heimischen Wohnzimmer oder unterwegs geniessen. Die Videothek wird laufend ergänzt und wird bis Ende Jahr auf rund 7’000 Titel anwachsen.

Hochkarätiges deutschsprachiges Angebot mit internationalen Highlights
Breaking Bad, The Walking Dead, Lost oder The Big C sind nur einige der internationalen Top-Serien, die zum unterhaltsamen TV-Abend einladen. Das Filmangebot umfasst Blockbuster und Klassiker wie The Expendables, Silver Linings, Gangs of New York, Pulp Fiction oder La Vita è Bella.

Neben internationalen Leckerbissen finden Kunden auch viele bekannte deutsche und heimische Produktionen bei Teleclub Play: „Im Vergleich zu Flatangeboten anderer Anbieter zeigen wir eine erheblich grössere Anzahl an deutschsprachigen und Schweizer Produktionen wie beispielsweise Nachtzug nach Lissabon, Grounding oder die beliebten Comedyshows vom Arosa Humorfestival“, erklärt Marc Werner.

Die grosszügige Auswahl an Kindersendungen spricht vor allem Familien an, während Sportfans mit einem umfangreichen und exklusiven Sportarchiv bedient werden. Darin sind wenige Tage nach Live-Ausstrahlung Fussball-, Eishockey- oder Tennis-Partien der laufenden Saison sowie spannende Sportmagazine zu finden.

In einem ersten Schritt ist Teleclub Play als deutschsprachiges Angebot verfügbar, mit einer riesigen Auswahl an Titeln in der Originalsprache Englisch. Auch für Kunden in der Westschweiz ist ein Angebot in Vorbereitung und wird bis im Sommer 2015 zur Verfügung stehen. Ein italienischsprachiges Angebot ist in Prüfung.

Von unterwegs können Kunden ebenfalls bequem auf die Videothek zugreifen. Teleclub Play ist auf PC und Laptop verfügbar und ab Mitte Dezember auch auf iOS Smartphone und Tablets. Die ersten Swisscom TV 2.0 Kunden können Teleclub Play ab heute bestellen. Die Videothek wird schrittweise innerhalb von drei Tagen allen Kunden aufgeschaltet und kann direkt am TV-Bildschirm bestellt werden. Bestehende Swisscom TV Kunden können einfach und ohne höheren Abonnementspreis auf Swisscom TV 2.0 wechseln.(rom)

Neue Marken bei Quickline

bc8y2350 mittelAb heute verfolgt die Quickline Holding AG eine konsequente Dachmarkenstrategie: Die beiden Full-Service-Provider Finecom Telecommunications AG und EBM Telecom AG heissen neu Quickline AG respektive Quickline Business AG. Mit dieser Umfirmierung sollen die Bekanntheit der Marke Quickline gesteigert und bestehende Synergien innerhalb der Quickline-Gruppe besser genutzt werden. Gleichzeitig bezieht die Quickline AG ein neues Firmendomizil in Nidau.

Die neue Strategie verfolgt eine Vereinfachung der Marke und eine klarere Positionierung im Markt. Die Quickline AG fokussiert sich zukünftig auf das Privatkundengeschäft, während die Quickline Business AG als Kompetenzzentrum für Businesslösungen auftreten wird. Während einer Übergangsphase sind beide Firmen noch in einer Doppelrolle und betreuen sowohl Geschäfts- wie auch Privatkunden.
Quickline AG als Full-Service-Provider für das Privatkunden-Segment

Die Quickline AG versorgt Privatkunden via ihre Partnerunternehmen (Kabelnetze und Energieversorgungsunternehmen) mit Full-Service-Providerleistungen und entwickelt laufend innovative und marktorientierte Multimediaprodukte. Ebenso erbringt das Unternehmen für seine Partner zahlreiche Dienstleistungen. Dazu gehören unter anderem ein qualitativ hochstehender technischer Support, der Kundendienst für Partner und Endkunden und die gemeinsame Vermarktung der Quickline-Produkte.

Ebenfalls auf den 1. Juli bezieht die Quickline AG ihr neues Firmendomizil an der Dr. Schneider-Strasse 16 in Nidau.
Nicolas Perrenoud, CEO der Quickline AG, kommentiert die Umbenennung wie folgt: „Die neue Dachmarkenstrategie verstärkt die Bekanntheit von Quickline. Zudem wollen wir mit dem neuen Auftritt unsere wichtigen Werte Unterhaltung, Emotionen und Innovation positionieren.“
Quickline Business AG als Full-Service-Provider für das Geschäftskunden-Segment

Die Quickline Business AG ist im Frühling 2013 als EBM Telecom AG zur Quickline-Gruppe gestossen. Nebst den rund 12’000 Privatkunden aus der Region, wird sich das Münchensteiner Unternehmen fortan auf Telekommunikationslösungen für Geschäftskunden spezialisieren und bildet ein strategischer „Hub“ für die Quickline-Gruppe in der Nordwestschweiz. Dank ihrer modularen und individuell zusammenstellbaren Angebotspalette ist sie der richtige Ansprechpartner sowohl für Grosskunden wie auch für KMU und sogar für Kleinstunternehmen und Home Offices.

Mark Thommen, CEO der Quickline Business AG, sagt zur Umfirmierung: „Dank der Integration in die Quickline-Gruppe, unserer ausgewiesenen Kompetenz im Geschäftskundenbereich und der hohen Reputation der Marke Quickline ist die Quickline Business AG nun für Geschäftskunden in der gesamten deutschsprachigen Schweiz ein interessanter Partner für zuverlässige Telekommunikationslösungen.“(rom)

Flash: TLC und TV24 bei SwisscomTV

Swisscom TV hat neue Sender aufgeschaltet. TLC sendet bereits etwas mehr als einen Monat und wurde nun aufgeschaltet. Auch der neue Sender TV24 aus der AZ Medien Gruppe ist nun verfügbar. Zusätzlich wird auch Tele Züri in HD übertragen. ATV und StarTV sind ebenfalls nun in HD verfügbar. Mit dem Update sind auch einige fremdsprachige Sender dazugekommen. Prominentester Neuzugang ist sicher NHK World HD aus Japan.(rom)

Medienpreis fur Lokaljournalismus: Mark Henley gewinnt erneut

BildZwei Journalistinnen und zwei Journalisten teilen sich die Schweizer Medienpreise. Mark Henley gewinnt zum zweiten Mal den Swiss Press Photo. Die Schweizer Medienpreise fur Lokaljournalismus und der Swiss Press Photo 2014 wurden heute Abend, im Berner Stadttheater von der Fondation Reinhardt von Graffenried verliehen.

Der in Genf ansässige Mark Henley wird mit seiner Bildserie der Iran Atomgesprache in Genf zum zweiten Mal Swiss Press Fotograf des Jahres. Die weiteren Sieger sind Samuel Tanner (Print), Marcel Gyr (Online), Maurine Mercier (Radio) und Sophie Hostettler (Fernsehen). Der Journalist Francois Gross wurde mit dem Reinhardt von Graffenried Lifetime Achievement Award fur sein Lebenswerk geehrt. Er folgt auf die Fotografen Rene Burri (2011) und Robert Frank (2012) und den Journalisten Arnold Hottinger (2013).

Jedem der sechs Preistrager wurde der Diamant für seine herausragende Arbeit und der Betrag von 20’000 Franken überreicht. Die Kategoriengewinner des Swiss Press Photo erhielten je 2’000 Franken. (rom)

Nur noch 3 „Wetten dass?“ Sendungen

BildFernsehexperten hatten bereits vor der Sommerpause mit der Absetzung von „wetten dass?“ gerechnet. Die Sendung läuft daher ganz normal ab, bis der Moderator Markus Lanz in der Verabschiedung ganz profan sagt: „Wir gehen jetzt in die Sommerpause und sehen uns am 4. Oktober wieder mit den letzten drei Ausgaben von ‚Wetten, dass..?‘.“

Moderator Thomas Gottschalk hat überrascht auf die Nachricht vom Ende der Unterhaltungsshow „Wetten, dass..?“ reagiert. „Dann hätte ich das Ding auch gleich selbst an die Wand fahren können“, sagte der Entertainer am Samstagabend in einem Telefongespräch mit „Spiegel Online“. Gottschalk habe durch den Anruf von der Einstellung der Show erfahren. Weiter wollte er sich nach Angaben des Nachrichtenportals nicht dazu äussern. Gottschalk moderierte zwischen 1987 und 2011 insgesamt 151 Ausgaben.

Show-Schöpfer Frank Elstner reagierte über den Kurznachrichtendienst Twitter auf das Ende von „Wetten, dass..?“: „Das geht an die Nieren. Alles andere wäre gelogen!“, war auf seinem Account zu lesen. „Dem Nachwuchs gehört die Zukunft im Netz! Ich bin dabei. Freue mich!“, schrieb Elstner weiter.

Der aktuelle Moderator Markus Lanz bedauerte, dass „Wetten, dass..?“ mit der Entwicklung der TV-Landschaft nicht mehr habe Schritt halten könnten. Die Show sei etwas, „was das deutsche Fernsehen eigentlich dringend braucht“.

„Aber offenbar passt es im Moment wahrscheinlich nicht mehr so richtig in die Zeit. Die Zeit ist doch ein bisschen kalt geworden, vielleicht kann man’s so sagen“, teilte der Moderator der vom ZDF beauftragten Agentur all4radio mit. Lanz bezeichnete die Show als „feine Familienunterhaltung“ ohne „Zynismus“ und „Sarkasmus“.(rom/sda)

Swisscom TV komplett neu!

Bild

Mit Swisscom TV 2.0 will Swisscom noch mehr Kunden von ihrem digitalen Fernsehangebot überzeugen. Das komplett neu entwickelte TV-Produkt bietet zusätzliche Funktionen, noch mehr Inhalte und präsentiert sich in neuem Design. Swisscom TV 2.0 bietet neu sieben Tage Replay auf über 250 Sendern. Für mehr Freiheit beim Fernsehen sorgt auch die neue Aufnahmefunktion: Dank einer cloudbasierten Lösung können Kunden jetzt beliebig viele Sendungen parallel aufnehmen. Das neue TV-Angebot ist ab sofort mit den neuen Vivo Paketen M, L und XL erhältlich, die zusätzlich höhere Internet-Geschwindigkeiten im Down- und Upload bieten.
Video
Vor über sieben Jahren startete die Erfolgsgeschichte des digitalen Fernsehens von Swisscom. Heute nutzen bereits über eine Million Kunden das TV-Angebot der Telekommunikationsanbieterin. Bei den Kunden besonders beliebt sind die Sendervielfalt, die erstklassigen Filme und Live Sport Events auf Abruf, das zeitversetzte Fernsehen sowie die mobile Nutzung auf Smartphone, Tablet und PC. Diese Stärken baut Swisscom nun weiter aus: „Mit Swisscom TV 2.0 wird der Zuschauer zum eigenen Programmdirektor und kann jederzeit selbst bestimmen, welche Sendungen er wann und auf welchem Gerät schauen will“, sagt Urs Schaeppi, CEO Swisscom.

Parallel beliebig viele Sendungen aufnehmen

Die Basis für das flexible Fernsehvergnügen bildet die neue, von Swisscom entwickelte, Cloud-basierte TV-Plattform: Die Kunden speichern ihre TV-Inhalte nicht mehr wie bisher auf der Box daheim, sondern auf Swisscom Servern in der Schweiz. Davon profitieren die Kunden: Das Fernsehprogramm der vergangenen sieben Tage von über 250 Sendern, davon 70 in HD-Qualität steht nach Aktivierung des Dienstes jederzeit auf Abruf bereit. Zudem kann jeder Haushalt unabhängig von der verfügbaren Bandbreite unbeschränkt viele Aufnahmen gleichzeitig programmieren – bis zu einer Speicherkapazität von 1000 Stunden. Ein weiterer Pluspunkt von Swisscom TV 2.0: Bereits verpasste Sendungen der letzten sieben Tage können einzeln zu den Aufnahmen hinzugefügt werden.

Neuer App-Store und personalisierte Empfehlungen

Neu bietet Swisscom TV 2.0 Kunden rund 50 der beliebtesten Apps wie YouTube oder Facebook. Somit können Zuschauer Videos aus dem Internet direkt auf dem TV-Bildschirm zu Hause geniessen und mit Freunden teilen. Sport- und Kinofans steht das gesamte Teleclub on Demand-Angebot mit über 5000 Live Sport Events und mehr als 6000 Top-Filmen zur Verfügung.

Mit dem rasant wachsenden Angebot wird eine intuitive Benutzerführung zentral. Swisscom TV 2.0 bietet Zuschauern auf Wunsch persönliche Empfehlungen, die auf ihren individuellen Bedürfnissen basieren. Auch die Suchfunktion und die Fernbedienung wurden überarbeitet. Die TV-Box zeigt sich neu in schwarz-weiss und mit schlichtem Design. Die handliche und stromsparende Box kann zudem dank Funkfernbedienung im Schrank verstaut werden.

TV-Unterhaltung auch unterwegs und überall

Bereits ein Fünftel der Swisscom TV Kunden nutzt das mobile TV-Angebot regelmässig. Mit der Swisscom TV 2.0 App und dem Web-Angebot unter www.swisscom.ch/tvonline sind unterwegs jetzt doppelt so viele Sender verfügbar wie bisher: Kunden können neu über 170 Sender auf dem PC, Tablet oder Smartphone geniessen. Auch über die App profitieren Kunden auf allen Sendern von sieben Tagen Replay. Ebenfalls lassen sich von unterwegs Aufnahmen programmieren und zeitlich unbeschränkt abrufen.

Mit neuen Vivo Paketen noch schneller surfen

Swisscom TV 2.0 ist ab sofort in den neuen Kombiangeboten Vivo M, L oder XL erhältlich. Kunden profitieren von unbeschränkter Festnetztelefonie im Inland und surfen mit Vivo XL und Glasfaseranschluss neu mit bis zu 300 Mbit/s im Internet. Besonders die Uploadgeschwindigkeit beträgt neu bis zu maximal 60 Mbit/s, so dass Dateien schneller verschickt oder bei Cloud-Diensten gespeichert werden können. Die Pakete sind ab heute erhältlich, wahlweise auch ohne Festnetztelefonie. Kunden nutzen weiterhin ihr bisheriges Vivo Casa Angebot mit dem bestehenden TV Produkt, können aber auf Wunsch auf eines der neuen Abos mit Swisscom TV 2.0 wechseln.

Produktvideo