Radio Kantipark ist Webradio des Jahres 2011

WRT2011

Zum ersten Mal werden in der Schweiz Websender qualitativ und kommerziell geprüft. Die Unterschiede sind gross. Der MedienBlog o-ton hat in Zusammenarbeit mit den Produzenten von radiomacher.com die schweizer Webradios an Hand von zahlreichen Kriterien bewertet. Insgesamt 30 Positionen wurden von der Jury in den Themengruppen Webseite, Programm und Allgemeines berücksichtigt. Bei der Bewertung

von Webradios ist die Gewichtung der Webseite ein zentraler Aspekt. Der Test legt beim Medium Webradio viel Wert auf einen interaktiven und ansprechenden Internetauftritt. Im Bereich Web konnten besonders Radio Kantipark, Radio Hoch2 und Radio Wave punkten.

Der digitale Auftritt

Ein Webradio hat im Gegensatz zu einem herkömmlichen Sender meist nur mit der Webseite die Möglichkeit um Marketing zu betrieben. Daher ist der Anspruch an die digitale Präsenz im Test auch hoch gewertet worden. Bei einigen Sendern besteht kaum Interaktivität zwischen dem Programm und der Webseite. Bei gewissen Sendern steht die Internetseite nicht im Mittelpunkt und scheint eher notwendiges Übel zu sein als ein innovatives Instrument. So sind bei einigen Sendern nur minimale Funktionen verfügbar. Negativ sind uns da Iischers Radio und Radio Blitz aufgefallen.

Programmgestaltung

Beim Programm müssen wohl alle Anbieter noch viel Arbeit leisten. Ein Webradio aus der Schweiz hebt sich nur in einem Punkt von einem x-beliebigen Radio auf dem Planet ab: durch die schweizerdeutsche Moderation und die Regionalität. Obwohl in einigen Projekten erfahrene Radiomacher involviert sind, scheinen sich die professionellen Gedanken nicht überall durchzusetzen.

Jede Hörerforschung zeigt, dass am Abend die wenigsten Hörer bei herkömmlichen Sendern mithören. Die höchsten Einschaltquoten werden zu den Primes am Morgen, Mittag und Abend erreicht. Warum werden dann bei den meisten Sendern nur am Abend ein bis zwei Stunden Specials gesendet und die restlichen 22 Stunden Musikkonserven? Kein Gefäss würde sich besser eigenen um vorproduzierte Sendungen während dem Tag abzuspielen.

Als ein Webradio. Die meisten Radioautomationsprogramme unterstützen das nötige VoiceTraking“.

Mit Vorproduktionen könnten oft auch peinliche Pannen und Versprecher in der Moderation vermieden werden, ausserdem kann den Hörern während des Tages auch ein aktuelles Programm geboten werden.

Innovationen

Um sich von der internationalen Konkurrenz abheben zu können sind also innovative Ideen gefordert. Von diesen haben wir einige gesehen. Öffentliche Studios, Live Übertragungen von Ausstellungen und Clubs. Dies sind alles Marketingmassnahmen, welche mehr Hörer zum Webradio bringen können. Ein Webradio braucht wie bei allen anderen Produkten auf der Welt ein gutes und witziges Marketing. Wenn das Programm niemand kennt dann hört auch niemand zu. Einige Sender sind im regionalen Kabelnetz zu empfangen, dies ist sicher ein guter Start um bekannter zu werden. Gefordert sind ausserdem Kampagnen, die Aufmerksamkeit wecken.

Kantipark gewinnt das Wettrennen

Mit nur gerade 2 Punkten Differenz auf den Zweitplatzierten gewinnt Radio Kantipark aus der Ostschweiz. Ausschlaggebend waren unteranderem die gute Programmgestaltung und die Themenauswahl im Programm. Auf dem zweiten Platz ist Radio hoch 2, programmtechnisch haben die Macher noch einiges an Aufgaben zu erledigen, doch aus Sicht Web, Social Media und Marketing ist er Sender völlig auf Kurs. Die fehlende Ausstrahlung über das lokale Kabelnetz hat dem drittplatzierten Radio Wave einige wichtige Punkte geraubt. Radio Wave ist frisch, gut positioniert und ansprechend. Die weitern sechs Sender folgen auf den weiteren Plätzen. Die hinteren Ränge sind nicht automatsch schlecht, doch wurden bei einigen Programmen gewisse entscheidende Faktoren vergessen oder vernachlässigt. Wir haben auch bei den Rängen 4 bis 9 viel positives gesehen, doch werden wohl neben den stetig wachsenden Angeboten der kommerziellen Anbieter auf dem Webradiomarkt die kleinen Rebellen mehr als nur eine gute Musikauswahl und ein paar Jingles bieten müssen.

Gute Zukunft – gute Sponsoren

Sender lassen sich wohl nur längerfristig finanzieren, wenn ein grösserer und einige kleine Sponsoren greifbar sind. Schon nur mit Webseitenwerbung lassen sich einige hundert Franken pro Jahr machen. Sponsoren müssen auch für die Programme gewonnen werden, denn ein Websender kostet schnell einmal ein paar Tausend Franken im Jahr und diese müssen auch zuerst erarbeitet werden.

Leider sind schon einige Radio Projekte wieder verschwunden, weil die Macher nach höheren Zielen strebten oder weil die Kosten nicht mehr zu finanzieren waren. Es bleibt, den Machern weiterhin viel Glück zu wünschen und es ist zu hoffen, dass die gleichen Kandidaten auch im nächsten Webradiotest im neuen Jahr mit von der Partie sind.

3 Gedanken zu „Radio Kantipark ist Webradio des Jahres 2011

  • 19. September 2011 um 11:00
    Permalink

    Lange haben wir auf die Ergebnisse gewartet und können nun das Ergebnis mit den Kritikpunkten (ob positiv oder negativ) im Bezug auf unseren Sender, RadioHoch2 analysieren.

    Einige Punkte sind echt nachvollziehbar und stehen bereits seit Längerem auf unserer Pendenzenliste. Wir sind vom Ergebnis nicht überrascht und freuen uns, die Verbesserungspotenziale in den nächsten Monaten effizient auszuarbeiten.

    Wir möchten uns nicht vorenthalten, bei der Jury persönlich um Details des Tests nachzuhaken, um diverse Punkte eventuell punktgenau angehen zu können.

    Jedenfalls: Vielen herzlichen Dank, dass mal jemand auch auf die Webradio-Szene einen Blick wirft und so für eine vielfälltige und spannende Webradio-Landschaft sorgt!

    Wir freuen uns echt, unsere Verantwortung wahrzunehmen und erlauben uns, den Kampf um die Punkte anzusagen. Schlussendlich gehören die Jurymitglieder mitunter zu unserem wertvollsten Gut: Hörer und Beobachter.

    Beste Grüsse aus Solothurn im Namen des jungen RadioHoch2-Teams

    P.Arn

  • 20. September 2011 um 12:16
    Permalink

    Yeah kantipark.ch isch ufem 1 Platz:) Gefällt mir!

  • 20. September 2011 um 16:33
    Permalink

    Schade dass wieder mal nicht alle Webradios bewertet wurden! Diverse sind hier nicht vorhanden und wurden auch unter „Nicht bewertet“ im PDF aufgeführt.

Kommentare sind geschlossen.